Behandlung

Der Beziehungsprozess als Grundbaustein der Behandlung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie


Ziele und Inhalte der Veranstaltung:

Der Mensch ist ein soziales Individuum. Seine Fähigkeiten, Beziehungen aufzunehmen, zu gestalten und zu pflegen, stehen in direktem Zusammenhang zu seinen individuell erlebten Lebensumständen und den ihm möglichen sozialen Erfahrungen. Die Beziehungs- und Erlebnisfähigkeit des Einzelnen prägt in der Summe auch soziale Gruppen. Beziehungsfähigkeit entwickelt sich in einem Prozess von Erziehung und Sozialisation mit Regeln, Normen und Werten. Kinder und Jugendliche, die in der Kinder- und Jugendpsychiatrie aufgenommen werden, haben oft schwierige und für sie nicht förderliche Beziehungserfahrungen erlebt. Grundvoraussetzung für ein förderliches Umfeld, auch im klinischen Bereich, ist eine vertrauensvolle, wohlwollende und verlässliche Beziehung, besonders auch in konflikt- und stressreichen Zeiten. Ohne die Voraussetzungen von Akzeptanz und Annahme des Patienten kann weder eine Therapie gelingen, noch können pädagogische Interventionen greifen, noch wird sich der Patient für diagnostische Maßnahmen öffnen. Beziehungsgestaltung ist ein Prozess des Gebens und Nehmens, von Angebot und Annahme. Die Interaktion gerade mit beziehungsbeeinträchtigten Kindern und Jugendlichen erfordert seitens des Behandlungsteams spezifische soziale und kommunikative Kompetenzen. Zu Beginn jedes geplanten zielgerichteten Pflegeprozesses steht der Beziehungsprozess.
Im Rahmen der Veranstaltung werden u.a. anhand von Gruppenarbeiten, der Pflegeplanung, Rollenspielen und Interaktionsspielen bindungsfördernde Beziehungsfaktoren besprochen, spezielle Aspekte der Beziehungsgestaltung zu Kindern und Jugendlichen verschiedener Altersgruppen behandelt sowie die Kommunikation mit Eltern, wie auch mit Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe vermittelt. Eine weitere Rolle spielt das Wissen um die Bedeutung der früheren Bindungserfahrungen für die spätere Beziehungsgestaltung und die Bedeutung von Entwicklung und Sozialisation für die individuelle Beziehungsgestaltung.

Veranstaltung Nr.: 18FL0280

Zielgruppe:
Pflegende, Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter & Pädagogen, Therapeuten aus dem Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Termine:
Donnerstag, 19.04.2018 von 09:00 - 18:00 Uhr
Freitag, 20.04.2018 von 09:00 - 18:00 Uhr

Ort:
Rheinhessen-Fachklinik Alzey, Tagungszentrum
Dautenheimer Landstraße 66, 55232 Alzey

Teilnehmerzahl:
max. 8

Dozenten:
Daniela Eckhardt

Gebühr:
204,00 € zzgl. gesetzl. MwSt. (inkl. Verpflegung)

Hinweise:
Die Akkreditierung der Veranstaltung ist bei der BÄK und bei der RbP-Registrierung beruflich Pflegender GmbH beantragt.




Datum
Donnerstag, 19.04.2018
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Rheinhessen-Fachklinik Alzey, Tagungszentrum
Datum
Freitag, 20.04.2018
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Rheinhessen-Fachklinik Alzey, Tagungszentrum



Rhein-Mosel-Akademie

Vulkanstraße 58 | 56626 Andernach
(02632) 407- 5614
(02632) 407- 5805
info@rma.landeskrankenhaus.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 8.00-16.00 Uhr
Freitag von 8.00-14.00 Uhr